Menu

Geschichtliches

Früher gehörte die Zuiderzee zur Nordsee mit Salzwasser, Gezeiten und zahlreichen Fischerorten. Um die Niederlande gegen Sturmfluten zu schüt­zen, wird 1932 der Abschlussdeich geschlossen. Dadurch wurde eine direkte Verbindung zwischen den Provinzen Friesland und Nord­hol­land geschaffen.

Zwischen 1936 und 1968 werden im so entstandenen IJsselmeer weitere Bereich eingepoldert, zuerst wird der Nordoostpolders trocken gelegt, es folgt das östliche Flevonland und schließlich 1968 das südliche Flevoland. Diese drei Polder bilden zusammen die noch junge Provinz Fle­vo­land.

Im Jahr 1978 wird der Yachthafen Wolderwijd festlich eröffnet, ein Prestigeobjekt, das aus drei Hafenbecken besteht: dem Bons-, dem Bol- und dem Pluuthafen mit zusammen 1300 Liegeplätzen, 3 Toilettengebäuden, einer Winterlagerhalle, einem Wassersportladen, einer Werft und ei­nem unabhängigen Schiffsmakler in einem einsamen unbebauten und unbewohnten Gebiet.

1983 wird in ganz begrenztem Umfang mit der ersten Bebauung des künftigen Dorfes begonnen.

Durch Gesetz wird am 1. Januar 1984 die Gemeinde Zeewolde gegründet. Zeewolde ist die jüngste Gemeinde der Niederlande, wenn man spä­te­re Eingemeindungen außer Acht lässt. 2015 hat Zeewolde ungefähr 21.500 Einwohner.

1987 bekommt der Yachthafen neue Besitzer. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Zeewolde und der Provinz Flevoland wird beschlossen, ei­nen großen Teil des Pluuthafens zum Wohngebiet zu machen. Drei Piers werden in Form eines W (für Wolderwijd) angelegt und mit sog. Was­ser­vil­len bebaut.

In den folgenden Jahren werden ein neues Hafenbüro im Bonshafen, ein Restaurant (jetzt das griechische Spezialitätenrestaurant Irodio), ein neu­es Toilettengebaude und drei Wanderhütten im Bolhafen und einige Appartement-Komplexe realisiert.

2012 wird mit der Erneuerung der aus dem Jahr 1978 stammenden Holzsteiger begonnen. Inzwischen ist dies im Bolhafen vollständig und im Bons­ha­fen zu 50 % abgeschlossen.

Privacy

© 2015-2019 Wolderwijd.